Sehr schön

Wie war das vor Jahren,
für Jahre und Jahre,
als mir niemand morgens
einen guten Tag wünschte.
Wie fingen damals Tage an?
Nun, sie fingen an und sie hörten auf.
Ohne die kleinen, zarten,
liebevollen Wünsche und Worte für den Tag.
Ohne gedankliche Zuwendung,
ohne Herzmensch.
Das ging so für eine lange Zeit
und ich fiel leise und von mir selbst
zunächst unbemerkt
in eine kalte, dunkle Seelennacht,
wo ich es angenehm fand,
weil ich Alleinsein und Dunkelheit
von jeher angenehm finde.
Du hast es mir verdorben, weißt du.
Mein täglicher, erster Blick in die Welt
fällt jetzt auf deine Zeilen.
Mein letzter Blick des Tages fällt jetzt
auf deine Zeilen.

Es ist sehr schön mit dir.
Ich danke dir.

2%

Ich schreib keinen Jahresrückblick.
Rum ist rum und vorbei ist vorbei.
Ich mach keine Fotos und sammle nichts.
Ich hab eine irr große Festplatte im Hirn.
Da ist alles ausreichend abrufbar.

Aber manches ist doch zu schön,
um es nicht in die digitale Ewigkeit zu posten.

Und hier ist der mit Abstand lustigste Satz von dir:

Ich so: "Knöpfe, viele Knöpfe"
und du so: "Mach schneller, Akku 2%"

Und wenn ich 105 werde, darüber lache ich noch
in meiner letzten Stunde.

Profil
Abmelden
Weblog abonnieren

Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.