...

Schon sehr früh in meinem Leben
war ich eine Belastung für die Menschen
um mich.
Meine Mutter, an die ruhige, stille Art
meines Bruders gewöhnt,
konnte mit meiner sprudelnden Energie,
die mich von morgens bis abends wach hielt,
nicht umgehen und dass ich sogar
nachts im Bettstadl herumkrabbelte
und fröhlich krähend die erschöpfte Mutter
aufweckte, machte die Frau völlig fertig.

Aber sie fand Abhilfe.
Sie entdeckte eines Tages,
dass mich Schläge, unvermittelt und anlasslos,
so heftig zum Weinen brachten,
dass ich mich vor Kränkung und Erschöpfung
hinlegen musste, manchmal einfach
auf den Boden sank, wo ich gerade war und einschlief.
Die Mutter ließ mich dort liegen
und hatte einige Zeit Ruhe vor mir.

Das Leben verpasst mir gerade wieder
ziemlich harte Schläge.
Ich bin schon am Boden,
will nicht weiter geschlagen werden,
lege meinen Kopf auf die Erde
und weine mich in den Schlaf.

Es wird ein langer Schlaf.
Und wenn ich eines Tages wieder erwache,
werde ich dem Leben noch vorsichtiger
aus dem Weg gehen.

...

...

Profil
Abmelden
Weblog abonnieren

Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.